10. Oktober 2019 - Beiträge - Allgemein - Autor

Vortrag zum Thema Plastikmüllvermeidung

Die Referentinnen

Was bietet sich bei kaltem Regenwetter mehr an, als einen gemütlichen und zugleich informativen Abend in Gesellschaft? Das dachten sich auch über 34 Vorbachzimmerner LandFrauen und folgten am 09.10.2019 unserer Einladung ins Vereinsheim.

In herbstlich geschmücktem Ambiente bei Federweißer und Zwiebelblooz waren die Rahmenbedingungen für einen tollen Abend optimal und Astrid Blotenberg und Jenny Haffelt taten ihr Übriges dazu. Beide leben das Thema Plastikmüllvermeidung bereits aktiv in den verschiedensten Gebieten und zeigten mit mitgebrachten Beispielen, wie Haarseifen, Bambuszahnbürsten oder unterschiedlicher Stoffbeutel, dass Plastikfasten einfach und sogar auch günstig sein kann. Denn beide waschen mit selbsthergestellten Waschmitteln aus Efeublättern oder Kastanien – natürlich und ohne Chemie!

Ernährung, Kosmetik, Haushalt – überall gibt es Einsparpotenzial!

So konnten wir Anreize und Ideen in den Bereichen Ernährung, Kosmetik und Haushalt erlangen. Ob mitgebrachte Behälter an der Metzgertheke, Peeling aus Kaffeesatz oder selbstgemachten Fettlöser, überall gibt es zahlreiche Einsparpotenziale. Eindrucksvoll und interessant zugleich, wie simpel der ein oder andere Plastikmüll vermieden werden und so jeder (s)einen positiven Beitrag zum Umweltschutz und zu einer nachhaltigeren und besseren Zukunft leisten kann.

Nach dem offiziellen Teil ging die Lautstärke an jedem Tisch nach oben, es wurde angeregt diskutiert und sich ausgetauscht. Wer macht was, was kann man noch besser machen, was gibt es überhaupt für Alternativen? Die große Resonanz des vollen Vereinsheimes zeigte, dass das Thema brandaktuell ist und erfreulicherweise auch jede Altersstufe anspricht.

Denkanstöße gab es zumindest reichlich an diesem Abend und dafür auch noch einmal ein herzliches Dankeschön an Astrid und Jenny für den kurzweiligen Vortrag und Einblicke in einen plastikfreieren Alltag. Ein toller Herbstabend mit viel positivem Input und offenem Austausch ging gesellig zu Ende.



Schlagwörter:


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.